Celebrating our Ressources – PART V

Celebrating our Ressources – PART V

Ihr Lieben,

(english below!)

nach einer Pause, in der ich mich intensiv mit meiner Yogapraxis beschäftigt habe und in der du vielleicht schon Zeit hattest, meine Rezepte und Übungen aus den vorherigen Celebrating our Resources Teil 1-4 umzusetzen, kommt hier eine neue Inspiration für dich!

 

UNTERSTÜTZE DEIN IMMUNSYSTEM

Wilde Kräuter und die ersten Blütenpflanzen haben im Frühjahr eine ganz besondere Kraft.
Sie sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen, reinigen den Organismus und nähren die ersten Bienen und Hummeln. Ihre Heilwirkung ist so vielfältig, dass es hier den Rahmen sprengen würde, ich möchte euch an dieser Stelle ein paar tolle Pflanzen und Zubereitungsmöglichkeiten nennen.

  • Löwenzahn (reinigend und verdauungsfördernd)
  • Brennessel (reinigend, mineralstoffreich)
  • Bärlauch (reinigend, kräftigend)
  • goldene Silbernessel (entzündungshemmend, antibakteriell)
  • Knoblauchrauke (schleimlösend, harntreibend)
  • Gänseblümchen (aufrichtend, antientzündlich, schleimlösend, bei Zyklusbeschwerden)
  • Lungenkraut (stärkt das Bindegewebe, Husten lindernd, schleimlösend)
  • Oregano (antibakteriell, antifungal, antiviral)
  • Veilchen (beruhigend, antientzündlich)

Du kannst all diese Pflanzen mit in einen grün-würzigen Kräutertee geben, oder auch in deinen Smoothie. Wer hier mit den Bitterstoffen nicht so gut zurechtkommt (gerade die die sind aber so toll für die Leber und die Widerstandskraft), kann sich mit Apfel und Zitronensaft helfen.
Köstlich und wunderschön sind die Kräuter auch kleingeschnitten und frisch über den Salat gestreut. Besonders bei den intensiv würzigen Pflanzen funktioniert es super, sie in Pfannkuchenteig zu backen, wie beim Bärlauch früher beschrieben.

 

YOGA UND ATEMARBEIT

Ich stelle fest, dass es mir schwerfällt, hier Übungen zu nennen oder zu beschreiben, und euch dann so üben zu lassen. Allein üben ist wunderbar und sehr wichtig, wenn du die Grundlagen für die Positionen, die du übst, schon hast und Erfahrung im Yoga gesammelt hast. Ich finde die Begleitung durch einen Lehrer an deiner Seite sehr wichtig. Bitte übe also nur, wenn du dich sicher fühlst, und mach einen Onlinekurs, so dass du einen Lehrer hast, der dich sehen kann! Bei einem Video sieht dich niemand!
In Teil 3 habe ich über erdende Übungen in Verbindung mit der Yogavollatmung geschrieben.
Diese Übungen kannst du wunderbar durch Herzöffner erweitern, die deine Energie nach oben und in Fluß bringen.

Hier eine kleine Reihe für dich:

Beginne mit der Vollatmung aus Teil 3:

Yogavollatmung
Sitze oder stehe aufrecht und lege beide Hände auf das Herz. Atme tief und vollständig ein, wobei du beide Arme nach oben ausstreckst. Atme dann vollständig aus und bringe beide Hände zum Herzen zurück.

Übe für 5-10 min weiter:
Strecke mit der Einatmung deine Arme nach oben aus und lade alles Gute des Universums zu dir ein. Empfange es mit der Ausatmung in Dankbarkeit. Öffne dich mit der Einatmung für alles Gute, dass zu dir kommt, und bewahre es mit der Ausatmung liebevoll in deinem Herzen.

Und gehe dann in die folgenden Positionen: (halte sie ca. 6-10 Atemzüge) Diese Reihe beginnt und endet mit erdenden Übungen, dazwischen die Herzöffner.

  • Baum / Vrksasana
  • Tänzer / Natarajasana
  • Kindhaltung / Garbhasana
  • Kobra / Bhujangasana
  • Kindhaltung / Garbhasana
  • (evtl Taube / Kapotasana, danach wieder Kindhaltung / Garbhasana)
  • Sphinx / Ardha Bhujangasana
  • Kindhaltung / Garbhasana
  • Fisch / Matsyendrasana
  • Kriegervariationen / Virabhadrasana
  • Hund / Adho Mukha Svanasana
  • Rückenentspannungslage / Savasana mindestens 5 Minuten!

Vorsicht: Wenn du gerade die Tendenz hast, in Angstzustände zu geraten, achte bitte auf fogendes:
Die Reihe oben ist intensiv herzöffnend, sie bringt Energie und Emotionen ins Fließen und macht sie auch fühlbarer. Das ist an sich auch für dich wunderschön, aber achte darauf, dass es in deinem Rahmen bleibt. Das gelingt dir, wenn die erdenden Übungen die herzöffnenden Übungen überwiegen, entweder von der Anzahl oder von der Übungsdauer her. Beende auf jeden Fall mit einem langen Hund und Savasana!

Probiere es mal mit dieser Reihe:

  • Atemübung wie oben
  • Berghaltung / Tadasana, je ein Knie nach oben ziehen und halten
  • Baum / Vrksasana
  • Waage / Utthita Satyeshikasana
  • Kobra / Bhujangasana
  • Kindhaltung / Garbhasana
  • Sphinx / Ardha Bhujangasana
  • Hund / Adho Mukha Svanasana
  • entweder du beendest hier mit Savasana, oder du ergänzt:
  • Tänzer / Natarajasana
  • Kriegervariationen / Virabhadrasana
  • Hund / Adho Mukha Svanasana
  • Rückenentspannungslage / Savasana mindestens 5 Minuten!

Du weißt es, aber an dieser Stelle nochmal: Melde dich bei mir, wenn du Hilfe brauchst und wenn du online Yoga in Gruppen oder auch als Einzeltermin machen möchtest. Ich freue mich, dich zu begleiten und für dich da zu sein.

 

MITGEFÜHL UND FÜRSORGE

Gefühle sind wahr. Ob du besorgt bist, allein, dich eingeengt fühlst, Existenzängste hast, oder ob du die Zeit genießt, die du gerade hast, zur Ruhe kommst, in der Natur aufgehst. Alles darf sein und hat seine Berechtigung. Alle Gefühle sind wahr und möchten gesehen werden.
Und doch brauchen Gefühle die Perspektiven, aus denen man sie betrachtet. Meist sind das mehrere Perspektiven, auch auch sie können, nebeneinander stehend, wahr sein!
Ich sehe deine Gefühle, ich achte sie und ich schätze dich in deinem Sein aus tiefstem Herzen.
Mit der Perspektive, die ich hier anbiete, möchte ich deinen Blick öffnen für eine weitere Wahrheit, die ich persönlich sehr wichtig finde, zu sehen, denn wenn wir im Yoga über Verbundenheit reden, schließt das auch ein Verantwortungsbewußtsein mit ein.

Schau mal:

TROTZ ALLEM, was gerade in Deutschland und Europa sehr schwierig, unangenehm und fragwürdig ist, geht es uns doch sehr gut!
Wir haben ein (vergleichsweise) gut funktionierendes Gesundheitssystem, wir haben ein soziales Netz und soziale Grundsicherung. So schrecklich das ist, wenn jemand seine berufliche Existenz aufgeben muss, immerhin haben wir Hartz 4!
Stell dir vor, du bist ein Schuster in Indien. Dein Geschäft ist eine Bude auf dem Bürgersteig. Mit deinen Einnahmen gehst du Reis und Linsen kaufen für das Abendessen.
Unter Lockdown darfst du nicht arbeiten und verdienst keine Münzen für die nächste Mahlzeit.
Für dich und deine Familie kommt der Hunger SOFORT!
Auch die Knappheit von Lebensmitteln ist in anderen Ländern normal, und ich finde es gut, mal zu erleben, wie sich das anfühlt.
Niemand weiß, wie sich die Situation in Afrika oder in den Flüchtlingslagern noch entwickeln wird.

Daher möchte ich dich aufrufen:

Sei dankbar für alles, was du hast, alles, was dich jetzt unterstützt, und sorge gut für dich!
Hol dir Hilfe! Wir haben hier viele Möglichkeiten dazu!
Sieh die anderen Menschen, die diese Möglichkeiten nicht haben!
Halte dein Herz offen für deine eigenen Sorgen genauso wie für die Sorgen anderer. Wir sitzen alle im selben Boot, bzw auf demselben Planeten!
Gib! Spende an eine Organisation, der du vertraust. Leiste deinen Beitrag. Damit kannst du nicht nur helfen, es wird dir auch guttun.
Und nochmal: Sei dankbar!

Hier ein Beispiel aus Indien:
https://www.youtube.com/watch…

Ärzte ohne Grenzen Spende
https://ssl.aerzte-ohne-grenzen.de/form/online-spenden…

Amnesty International Spende
https://www.amnesty.de/form/donation?typ=spende

Wenn du “Spende Corona” googlest, findest du sehr viele Organisationen, die Spenden und Unterstützung brauchen.

Bleib gesund und zuversichtlich!

Mit Liebe, Shivapriya
Dear ones,

after a little break that I dedicated to my own yoga practice, and during which you might have had the time to try out a few of my recipes and exercises from the previous parts 1-4 of „celebrating our resources“ here is some new inspiration for you!

 

SUPPORT YOUR IMMUNE SYSTEM

Wild herbs and the first flowering plants contain lots of nourishing and strengthening components. They are rich in vitamins and minerals, cleanse the organism and nourish the first bees and bumblebees. Their healing properties are so manifold that it would go beyond the scope to mention all of them here. I would just like to introduce a few exciting plants and ways of preparing them.

  • Dandelion (cleansing and digestive)
  • Stinging nettle (cleansing, rich in minerals)
  • Wild Garlic (cleansing, strengthening)
  • Golden Silvernettle (antiinflammatory, antibacterial)
  • Gerlic Mustard (expectorant, diuretic)
  • Daisy (antiinflammatory, expectorant, for cycle complaints, helps to straighten up)
  • Pulmonaria (strenthens connective tissue, expectorant, soothes cough)
  • Oregano (antibacterial, antifungal, antiviral)
  • Viola (calming, antiinflammatory)

You can put all these plants in a green-aromatic herbal tea, or into your smoothie. Those of you who don’t like the bitter and adstringent tastes too much (which are great for your immune system and resilience) can find help in lemon juice and apples for the smoothie.

Many herbs are delicious and also look beautiful sprinkled fresh over your salad. Exspecially intensely aromatic herbs are very tasty baked in pancake dough as described earlier.

 

YOGA AND BREATHWORK

I realize that it feels difficult to me to name and describe exercises here and then let you practice just like that! Practising on one’s own is wonderful and important, if you know the basics for the positions you work on and if you already have collected experiences in yoga. I find the accompaniment and backing of a teacher by your side very important. Please practice only if you feel safe, and enroll in a live online course, so you have a teacher who can see you. With only video guidance noone can see you!

In part 3 I wrote about grounding exercises combined with full yogic breathing. You can expand here by adding heart openers, which bring your energies up and in good flow.

 

Here is a little series for you:

begin with full yogic breathing from part 3:

 

Full yogic breath

After your asana practice sit or stand, put both hands on your heart, inhale deeply and completely moving both arms up, exhale completely bringing your hands back down to your heart.

Continue for 5-10 min:

Inhaling stretch out your arms and invite all the good of the universe to you, exhaling receive it with gratitude. Inhaling open up for all the good coming to you, exhaling keep it lovingly in your heart.

 

Then go into the following positions: (hold them for abut 6-10 breaths) This series begins and ends with grounding exercises, and the heartopeners in the middle part of it.

  • Tree / Vrksasana
  • Dancer / Natarajasana
  • Child’s pose / Garbhasana
  • Cobra / Bhujangasana
  • Child’s pose / Garbhasana
  • (maybe pigeon / Kapotasana, followed by Child’s pose / Garbhasana)
  • Sphinx / Ardha Bhujangasana
  • Child’s pose / Garbhasana
  • Fish / Matsyendrasana
  • Warrior variations / Virabhadrasana
  • Down dog / Adho Mukha Svanasana
  • Relaxation on your back / Savasana at least 5 min!

Careful: if you are quickly feeling anxiety at the moment, please pay attention to the following:

The series above is intensely heartopening, it makes energy and emotions flow and more perceptible. This is very beautiful for you, too, but make sure it remains within your frame. So for you the grounding exercises should predominate the heart-opening ones, by number of the asanas or by duration of the posture. End with a long down dog and Savasana!

 

Try this series:

Breathing as above, then:

  • Mountain pose / Tadasana, lift one knee and hold, then the other one
  • Tree / Vrksasana
  • Libra / Utthita Satyeshikasana
  • Cobra / Bhujangasana
  • Child’s poe / Garbhasana
  • Sphinx / Ardha Bhujangasana
  • Down Dog / Adho Mukha Svanasana
  • Either you finish here with Savasana, or you add:
  • Dancer / Natarajasana
  • Warrior Variations / Virabhadrasana
  • Down Dog / Adho Mukha Svanasana
  • Savasana at least 5 minutes!

I know you know this, but again: Get in touch if you need help and if you would like to do a live online course in a group or as a one-to-one. I’m happy to be there for you.

 

CARE AND COMPASSION

Feelings are true. No matter if you are worried, alone, feel restricted, or if you enjoy the time you have now, calm down and enjoy nature. Everything can be and is legitimate to feel. All feelings are true and want to be seen.

And still feelings need perspectives from which you look at them. Mostly there are several perspectives, and they can stand next to each other and be all true.

I do see your feelings, I respect them and I appreciate you in your being from my deepest heart.

With the perspective I’m offereing here I would like to open your eyes for another truth which I personally feell is very important to be seen. When we as Yogis talk about connection this includes a sense of responsibility.

 

Look:

IN SPITE all that is being difficult, uncomfortable and questionable in Germany and Europe right now, we are still pretty fine. We have a (comparatively) well functioning health care system, we have a basic social security system. As terrible as it is to have to give up your job, at least we have basic support.

Imagine you are a shoemaker in India. Your shop is a shack on the sidewalk. With your earnings you buy rice and lentils for dinner. Under lockdown you are not allowed to work and don’t make any money for the next meal. For you and your family, hunger comes immediately.

Shortage of food is normal in a lot of countries, and I think it is good to get an idea of what this feels like. Nobody knows how the situation in Africa or in the refugee camps might develop.

This is why I would like to remind you:

Be thankful for all you have, everything that is supporting you now, and take good care of yourself

Get help! There are so many opportunities for this!

See all the people who don’t have these opportunities right now!

Keep your heart open for your own worries as well as others‘. We are all in the same boat – well. On the same planet.

Give! Donate to an organisation you trust, do your part. You don’t only help, you will feel better, too!

And again: Be thankful!

 

If you google “donation Corona” you find many organisations that need help and support.

 

With love, Shivapriya