DEIN HERZENS-STUDIO IN BOCHUM

LOTUS GATEWAY / PADMA TIRTHA

Die neue CD von Shivapriya!

LIVE UND ONLINE YOGA

WIR SIND FÜR EUCH DA

previous arrow
next arrow
Slider

Celebrating our resources – PART IV

Celebrating our resources – PART IV

Hi everybody, this is Celebrating Our Recources Part 4! Join in the celebration and remember all the good that is already there and make use of it to support yourself, your family and your communitiy!

SUPPORT YOUR IMMUNE SYSTEM

One important part of your immune system is situated in your intestine. So it is always advisable to support your intestines in challenging times. Additionally, spring and autumn are traditional times for an intestinal cleanse and fasting (coming to that later)

Here a few easy things you can do for your guts:

eat fibres from fruit, veg and grains
drink enough water
have fermented veg
give your digestion a break! (see below)
do an intestinal cleansing for 3 weeks

3 week intestinal cleansing
Take 1 glass of (overnight) soaked psyllium seeds with 1 teaspoon of healing clay like zeolith or bentonite, then drink 2 more glasses of water. Don´t eat or drink anything for the next 30 min.
Take a probiotic 3 times daily with your meals, in case you’re doing intermittent fasting, split the daily dose in 2.

YOGA AND BREATHWORK

Remember what you already know about yourself and yoga! So often we know what is good for us and still don’t do it!
Get moving every day! At least 15 min, if this feels right, extend to 20, 30 min!
Moving helps you not to feel stuck, it moves your juices and joints as well as your energy and frees you from unpleasant thoughts.
Try something new! If you have a yoga routine that works well for you, add one new exercise, or replace one for every few days. Keep your mind open and learn to bring mind and body together by trying new postures or approaching a new level of practice. This will radiate out to all other aspects of your life!
I forget now who said this or which scripture this comes from, but there is a saying:
The most important pranayama is to breathe in and breathe out. So anchor yourself in conscious breathing while doing yoga, and then try and remember this also while cutting veg, shopping and trying to figure out your job situation.

You can also anchor yourself by practicing this:
Lay down or sit and go into full yogic breathing (see Celebrateing Our Recources Part 3).
Let a word, a quality come up that you want to cultivate right now. Make it an affirmation and repeat it internally while breathing: I am confident. I am calm. I am connected. I am love.

CARE AND COMPASSON

This is a good time for some cleansing or fasting, as this is sometimes hard to do while on the job. If you are new to this, start moderately. Too much might cause a strain of your immune system that isn’t advisable at these times.
It is great to do intermittent fasting. It makes you feel better, stronger, lighter and energized very quickly. Most people seem to fast between 12 to 16 hours, from some time in the afternoon till the morning.

Take a few things into account here:
Make sure your fasting hours agree with your biorhythm and your job hours, or the time you spend with your children. I, for example, am not a breakfast person, and I teach one or two yoga classes in the mornings, the late afternoons and evenings. I found out that it’s good for me to have my first meal around noon and the second one at six pm, altough tis varies from 5 to 7, depending on my class hours during the week.

Stick with the good stuff: A lot of people think it doesn’t matter what you take in during your eating hours. I do know that cake and chocolate do have their benefits, no doubt! But while you’re cleansing, keep the body in the process:
Have a lot of greens, vitamins, fibers, good oils, wild herbs, stick with a plant based diet and follow what yogis call a satvic nutriton. Rich in prana, low in chemicals, harm to the earth and animals, uplifting and colourful.
I love to do juices and smoothies, but if you feel chilly quickly, have warm soups or at least spice up your smoothie. Get some good plant based proteine, drink a lot of water and herbal infusions. Practice gratitude for mother nature’s gifts !

With love, Shivapriya

Ihr Lieben, hier ist Celebrating our Resources Teil 4! Feiere mit und erinner dich an all das Gute, das schon da ist, und nutze es, um dcih selbst, deine Familie und deine Community zu unterstützen!

UNTERSTÜTZE DEIN IMMUNSYSTEM

Ein wichtiger Teil des Immunsystems liegt in deinem Darm. Daher ist es immer angeraten, in herausfordernden Zeiten deine Darmgesundheit zu unterstützen. Darüber hinaus sind Frühling und Herbst traditionelle Zeiten um den Darm zu reinigen und zu fasten (dazu komme ich später).

Hier ein paar einfache Dinge, die du für deinen Darm tun kannst:

Iss Ballaststoffe aus Obst, Gemüse und Getreiden
Trinke genug Wasser
Iss fermentierte Gemüse
Lass deinen Darm mal Pause machen (siehe unten)
Mache eine dreiwöchige Darmreinigung

Dreiwöchige Darmereinigung
Trinke 1 Glas übernacht eingeweichter Flohsamen mit 1 Teelöffel Heilerde wie Zeolith oder Bentonit auf leeren Magen, dann trinke noch zwei große Gläser Wasser. Iss oder trinke nichts für die nächten 30 min.
Nimm ein Probiotikum (Darmbakterien) 3x täglich zu den Mahlzeiten. Falls du gerade Intermittierendes Fasten machst, teile die tägliche Dosis durch 2.

YOGA UND ATEMARBEIT

Erinnere dich daran, was du schon alles über dich und Yoga weißt! So oft wissen wir, was uns guttut, und tun es nicht!
Komm jeden Tag in Bewegung! Für mindestens 15 min, wenn sich das gut anfühlt, dehne die Zeit auch 20, 30 min aus!
Bewegung hilft dir, dass du dich nicht steckengeblieben fühlst, sie bewegt nicht nur deine Säfte und Gelenke, sondern auch deine Energie und befreit dich von unangenehmen Gedanken.
Probiere etwas Neues aus! Wenn du eine Yoga Routine hast, die gut für dich funktioniert, nimm eine neue Übung dazu oder tausche alle paar Tage eine Übung aus.
Halte deinen Geist offen und bring Geist und Körper zusammen, indem du neue Positionen übst oder dich dem nächsten Übungslevel näherst.
Das wird auf alle anderen Aspekte deines Lebens ausstrahlen!
Mir fällt jetzt nicht ein, wer es gesagt hat oder aus welcher Schrift es stammt, aber es gibt das Zitat:
Das wichtigste Pranayama ist das Einatmen und das Ausatmen.
Also verankere dich in deiner bewußten Atmung während du Yoga machst, und erinnere dich auch daran, während du Gemüse schnibbelst, einkaufst oder dir über deine Jobsituation klar zu werden versuchst!
Du kannst dich auch verankern, indem du das hier übst:
Lege dich hin oder sitze aufrecht und gehe in die Yogavollatmung (siehe Celebrating Our Resources Teil 3) Lasse ein Wort, eine Qualität auftauchen, die du jetzt besonders kultivieren möchtest.
Mache eine Affirmation daraus und wiederhole sie innerlich während du ein- und ausatmest:
Ich bin zuversichtlich. Ich bin ruhig. Ich bin verbunden. Ich bin Liebe.

MITGEFÜHL UND FÜRSORGE

Dies ist eine gute Zeit zum Reinigen und Fasten, was manchmal schwer ist, mit der Arbeit zu vereinen.
Wenn dir das neu ist, fange moderat an. Ein Zuviel könnte dein Immunsystem belasten, was jetzt nicht ratsam ist.
Intermittierendes Fasten ist toll: Du fühlst dich schnell besser, stärker, leichter und energievoller.
Die meisten Leute fasten zwischen 12 und 16 Stunden, von irgendwann am Nachmittag bis zum nächsten Morgen.

Beachte hier einige Dinge:

Sorge dafür, dass deine Fastenstunden zu deinem Biorhythmus, deiner Arbeitszeit und/oder der Zeit, die du mit deinen Kindern verbringst, passt.
Ich bin z.B. kein Frühstücksmensch, und ich unterrichte ein oder zwei Yogaklassen morgens, am späten Nachmittag und Abend. Ich habe herausgefunden, dass es für mich am Besten ist, wenn ich meine erste Mahlzeit gegen Mittag esse, und die zweite zwischen 5 und 6 Uhr, obwohl das abhängig von meinen Unterrichtszeiten während der Woche variiert.

Bleibe bei dem Guten Zeug! Viele Leute denken, es sei egal, was man während der Eßzeit zu sich nimmt. Ich weiß auch, dass Schokolade und Kuchen ihr Gutes haben, kein Zweifel!
Aber während du reinigst, halte deinen Körper in dem Prozess:
Iss viel Grünzeug, Vitamine, Ballaststoffe, gute Öle, wilde Kräuter, bleibe bei einer pflanzenbasierten Ernährung und folge den, was die Yogis ein sattvige Diät nennen:
Reis an Prana/Energie, keine Chemikalien und Schaden an der Erde und den Tieren, beschwingend und farbenreich!

Ich liebe Säfte und Smoothies, aber wenn du schnell frierst, mach dir warme Suppen oder warme Gewürze wie Ingwer oder Zimt in deinen Smoothie.
Nimm gutes pflanzenbasiertes Eiweiß zu dir und trinke viel Wasser und Kräutertee.

Sei dankbar für die Geschenke von Mutter Erde.

Mit Liebe, Shivapriya